Bezirk
de

Einen goldigen Herbst!

Herzliche Einladung zu unseren Gottesdiensten

mit EMKidz und Apero. Zirka einmal pro Monat feiern wir Abendmahl!

Alle sind herzlich dazu eingeladen!

Beginn um 09.45 Uhr!

Wir respektieren, wenn Jemand wegen Covid 19 nicht kommen möchte. Niemand muss sich rechtfertigen. Uns ist die Eigenverantwortung jedes Einzelnen wichtig!

Aufgrund des Schutzkonzeptes werden gewisse Dinge anders als gewohnt sein!

Der Wochenspruch lautet:

Alle eure Sorge werfet auf Ihn, den ER sorget für euch!

(1. Petrus 5,7)

Aktueller Gemeindespiegel

Gemeindespiegel September - Oktober - November 2020

Aktuelles und Interessantes

Wir informieren Sie über unsere Gemeinde

Cartoon

Cartoon

Sonntag

Agenda September - Oktober - November 2020

Übersicht der nächsten Monate

Hier unsere Gemeindeanlässe

Aktuelle Predigt

Verwurzelt und gründet sein in der Liebe von Gott

Galater 5, 16

Ich sage aber wandelt im Geist und ihr werdet die Begierde des Fleisches keinesfalls ausführen.

Cartoon

Wunderbare Predigt

Ruhen

Und die Apostel kamen bei Jesus zusammen und verkündeten ihm alles, was sie getan und gelehrt hatten. Und er sprach zu ihnen: Geht ihr allein an eine einsame Stätte und ruht ein wenig. (Markus 6,30f)

Hinter den Schülern von Jesus liegt eine anstrengende und belastende Zeit. Jesus anerkennt ihr Bedürfnis nach körperlicher und seelischer Entspannung, nach Ruhe und Schlaf. Sie können nicht dauernd auf Hochtouren laufen. Vor der nächsten Aufgabe müssen ihre inneren Batterien wieder aufgeladen werden.

Ein Geigenbogen, welcher dauernd angespannt ist, büsst seine Spannkraft ein und verliert seine Wirksamkeit. Er muss zwischenzeitlich entspannt werden. Auch wir vertragen es nicht, dauernd eingespannt zu sein, dauernd uns hetzen zu lassen. Das Wort „hetzen“ geht auf das germanische „hatjam“ zurück, was „hassen“ bedeutet. Wer durchs Leben hetzt, hasst sich selber, hat sich nicht lieb und übergeht seine Grenzen, missachtet seine Bedürfnisse. Aber hat nicht Jesus das Wort zitiert, man solle seinen Nächsten lieben wie sich selbst? Wir können demnach unseren Nächsten erst dann wirklich lieben, wenn wir liebevoll zu uns selber sind. Ich lernte bereits als Kind von meinen Eltern, dass man auf einer längeren Wanderung jeweils nach fünfzig Minuten eine zehnminütige Pause einschaltet, um auszuruhen und etwas zu trinken und zu essen. Und auch Gott gab die Weisung heraus: Sechs Tage sollst du arbeiten und am siebten Tage dich ausruhen. Das bedeutet auch abschalten, nichts tun, sich entspannen. Gerade diese unproduktiven und langweiligen Zeiten können zu den kreativsten und produktivsten werden. Du wirst es aber erst erfahren, wenn Du es ausprobierst und im göttlichen Rhythmus lebst! Deshalb sagt Jesus auch zu Dir nach anstrengenden und belastenden Zeiten: Ruhe dich aus, gehe achtsam mit Deinem Körper und Deiner Seele um! Steh zu Deinen Grenzen, gerade dann, wenn Du schön älter bist oder viel Schwieriges erlebst! Gönn dir die nötige Ruhe und tue Dir etwas Gutes. Lädt nicht auch der Sommer uns dazu ein?